Datenschutz und Nutzungserlebnis auf arbeitskosten.net

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf ARBEITSKOSTEN.NET

arbeitskosten.net bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema

Startseite > Primärkosten

'''Primärkosten''' (auch ''primäre'' oder ''einfache Kosten'') ist ein Begriff der betriebswirtschaftlichen Kostenrechnung. Es handelt sich dabei um Kosten für den Verbrauch von Produktionsfaktoren, die ein Unternehmen nicht selbst herstellt, sondern von Beschaffungsmärkten bezieht.

Primärkosten sind ''ursprüngliche'' Kosten und bezeichnen insbesondere, aber nicht ausschließlich einen Gegensatz zu , die nicht ursprüngliche Kosten darstellen und für den Verbrauch von Gütern und Leistungen anfallen, die vom Unternehmen selbst hergestellt werden.

Beispiel von primären Kostenarten sind:
  • Arbeitskosten (Löhne & Gehälter; Sozialkosten)
  • Werkstoffkosten (Rohstoffkosten; Hilfsstoffkosten; Betriebsstoffkosten)
  • Betriebsmittelkosten (Betriebsmittelkosten Fuhrpark; Sonstige Betriebsmittelkosten)
  • Kapitalkosten
  • Fremdleistungskosten
  • Wagniskosten

Arten von Primärkosten zu definieren und (nicht nur der Höhe, sondern auch) nach der Zusammensetzung von den in der Finanzbuchhaltung vorkommenden Primäraufwandsarten zu unterscheiden, ist Aufgabe einer zweckabhängigen klassifizierenden Kostenartenrechnung. Ergebnis dieser klassifizierenden Definition von Primärkostenarten können neben den genannten Beispielen auch kalkulatorische Primärkostenarten (Wagniskosten und separat von Arbeitskosten für Mitarbeiter angesetzter Unternehmerlohn) im Sinne von Zusatzkosten sein, die nicht in der Finanzbuchhaltung erfasst und deswegen auch nicht aus dieser übernommen werden können, wie es für die Mehrzahl der Aufwands- und Kostenarten möglich ist. Auch diese bilden Kosten für Produktionsfaktoren ab, die ein Unternehmen nicht selbst herstellt, sondern von Beschaffungsmärkten bezieht.

Fremdleistungskosten aus der Sicht eines beziehenden Unternehmens stellen einen eigenständigen ursprünglichen Produktionsfaktor dar, wenn in der Kostenrechnung als zweckmäßig angesehen wird, für die fremde Leistung einen Gesamtwert in die Kostenrechnung zu übernehmen und keine Aufteilung in Rechnungseinzelposten anzustreben.

Die in der externen Finanzbuchhaltung gebuchten Aufwandsarten (z. B. Materialaufwand für verbrauchte Rohstoffe, Personalaufwand, Abschreibungen, sonstiger betrieblicher Aufwand) werden in der Praxis üblicherweise unkritisch mit ''ursprünglichen'' Primärkosten (z. B. für eingesetzte Werkstoffe) aus Unwissenheit auch dann gleichgesetzt und von dort unverändert als primäre Kosten(arten) in die interne Kostenrechnung übernommen, wenn in der Finanzbuchhaltung im Primäraufwand eine Vermischung mehrerer ursprünglicher Kostenarten und damit von Primärkosten vorliegt wie im Falle des Aufwands bzw. der Kosten für Fertigungsmaterialeinzelkosten. Externe Rechnungslegungsvorschriften schreiben vor, dass die reinen Anschaffungskosten (Kaufpreis für den Stoff) mit den Anschaffungsnebenkosten (z. B. Transportkosten, Rohstoffaufbereitungskosten und Finanzierungskosten) zusammen aktiviert werden müssen, sodass der externe Materialaufwand keine ursprüngliche Kostenart darstellt, sondern vielmehr eine vorgeschriebene Vermischung von Werkstoff-, Kapital- und Fremdleistungskosten, die in der internen Kostenrechnung nicht vorgeschrieben ist und nicht übernommen werden muss, aus Unkenntnis oder mangelnder Systemunterstützung aber oft übernommen wird.

Wegen dieser unkritischen Übernahme von Aufwandsposten des externen Rechnungswesens als Primärkosten in die Kostenstellenrechnung des internen Rechnungswesens wird eine oftmals auf das Auflösen von Sekundärkosten der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung in ihre primären Bestandteile beschränkt, ohne auch die im externen Rechnungswesen gebuchten Vermischungen von Produktionsfaktorverbräuchen in ihre originären Bestandteile aufzulösen. Gleichwohl ist das Erkenntnisinteresse einer betriebswirtschaftlichen Primärkostenrechnung allgemein gerade das Auflösen von zusammengesetzten Kostenarten in ihre ursprünglichen Bestandteile, um den Einfluss einzelner Faktormengen und ihrer Faktorpreise auf die Kostenhöhe erkennen zu können.

Siehe auch

  • Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
  • Kostenartenrechnung
  • Kostenstellenrechnung

Weblinks